Nachrichten


News del 10/06/2016


GRÜNES LICHT VON ALLEN BANKINSTITUTEN FÜR DAS UMSCHULDUNGSABKOMMEN DES KONZERNS MASCHIO GASPARDO

Der Konzern Maschio Gaspardo, ein führender Hersteller von Landwirtschaftsmaschinen, hat das Umschuldungsabkommen mit den 24 Gläubigerbanken unterzeichnet.

Der Konzern leitete die Aktion ein, um die Bankverbindlichkeiten anhand der Einkommens- und finanziellen Aussichten des Industrieplans 2015-2018 zu reorganisieren.

Zwischen 2009 und 2014 konnte der Konzern ein erhebliches Wachstum verzeichnen und den Umsatz von 118 Millionen auf 324 Millionen Euro verdoppeln – CAGR +22,4 % – durch Investitionen und Akquisitionen. Letztere führten dazu, dass der Konzern heute als einziger Hersteller weltweit ein komplettes Programm an Landwirtschaftsmaschinen anbieten kann.

Nachdem Herr Ing. Massimo Bordi Anfang Juni 2015 von der Familie Maschio als Geschäftsführer ernannt wurde, schlug der Konzern einen Weg der Konsolidierung und Aufwertung seiner Führungsposition im Zielmarkt ein.

Die Banken haben ihr Vertrauen in den Konzern und in die neue Geschäftsführung bestätigt, die kommerziellen Kreditlinien für einen Zeitraum von 3 Jahren erneuert und die Abschreibungspläne der mittel-/langfristigen Schulden neu definiert.

Mit diesem Abkommen kann sich die Geschäftsführung auf die Umsetzung der ehrgeizigen industriellen und Vertriebszielen konzentrieren und die Konzernposition als Weltmarktführer im eigenen Geschäftssegment festigen basierend auf dem Industrieplan 2015-2018, der die folgenden Leitlinien hat:

  • Umstrukturierung der Konzernorganisation durch Kompetenzerweiterung der Manager erster Linie, die dem Geschäftsführer direkt untergestellt sind;
  • Vereinfachung der Konzernstruktur mit Veräußerung von nichtstrategischen Vermögenswerten;
  • Überarbeitung der Produktionsorganisation durch Rationalisierung der Werke und Lagerstätten; 
  • Verbesserung des EBITDA dank Gewinnsteigerung und Einschränkung der Strukturkosten;
  • Reduzierung der Nettoverschuldung und Gewinnsteigerung durch die oben erwähnten Rationalisierungsaktionen.

Die noch ausstehenden Ergebnisse vom 31. Dezember 2015 zeigen bereits die positiven Auswirkungen der ausgeführten Aktionen mit einem konsolidierten Umsatz von 298 Millionen Euro und einem EBTIDA von 25 Millionen Euro, die sich mit den Erwartungen des Plans decken. Auch die Nettofinanzierungsposition zeigte zum 31. Dezember 2015 mit 198 Millionen Euro eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu 240 Millionen Euro am 31. Dezember 2014.

Im Rahmen der Aktion ha der Konzern Maschio Gaspardo die Dienste der PricewaterhouseCoopers als Finanzberater und jene des Legance Studio in Mailand für die rechtlichen Aspekte in Anspruch genommen. Latham Watkins unterstützte die Banken für die rechtlichen Aspekte.

Die Unterzeichnung des Abkommens mit den Banken ist ein wichtiger Schritt im Konsolidierungs- und Entwicklungsplan der Gruppe und ermöglicht uns, mit großem Optimismus in die Zukunft zu blicken“ erklärte Massimo Bordi, Geschäftsführer des Konzerns Maschio Gaspardo.

___

Der Konzern Maschio Gaspardo ist ein führender Hersteller von Maschinen für die Bodenbearbeitung, Aussaat, Pflanzenbehandlung, Grünflächenpflege und Heuernte. Der 1964 in Campodarsego (PD) von den Brüdern Egidio und Giorgio Maschio gegründete Konzern beschäftigt weltweit 1.800 Mitarbeiter in 15 Produktionsstätten, davon 3 im Ausland (China, Indien und Rumänien), und in 12 Geschäftsniederlassungen (Frankreich, Spanien, Deutschland, Polen, Ukraine, Türkei, Russland, Nordamerika, China, Indien, Rumänien). Mit einem Umsatz von rund 300 Millionen, von dem 80 % in 100 Ländern weltweit exportiert wird, liegt der Konzern in Italien an erster Stelle und gehört zu den führenden Herstellern in der Welt im Sektor der landwirtschaftlichen Maschinen. Die Familie Maschio hält als Mehrheitsaktionär 86 % des Aktienkapitals, während die restlichen 14 % von der Finanziaria FVG Spa gehalten werden, einem langjährigen Partner der Gesellschaft.