Unternehmensgeschichte

Maschio Gaspardo ist eine internationale Gruppe, die sich auf die Produktion von landwirtschaftlichen Geräten zur Bodenbearbeitung, Aussaat, Landschaftspflege und Heuernte spezialisiert hat.

Das Unternehmen besitzt 8 Produktionswerke von denen sich 5 in Italien befinden und 3 im Ausland: Rumänien, Indien und China. Darüberhinaus ist die Maschio-Gaspardo-Gruppe in 13 Ländern mit Vetriebsniederlassungen vertreten.

In der Gruppe sind derzeit etwa 2.200 Mitarbeiter beschäftigt, die gemeinsam für die nachstehenden Gruppenwerte einstehen:

  • Starker Focus auf Effizienz
  • Zukunftsorientierung
  • Qualitätskontrolle und Kundenbetreuung
  • Ansporn die Kundenbedürfnisse zu erfüllen

Die Weiter- und Neuentwicklung von Produkten wird durch zahlreiche Ingenieure sowie durch Partnerschaften mit einigen führenden internationalen Unternehmen der Branche gewährleistet.

Die Gruppe ist überzeugt davon, dass man nur durch kontinuierliche Investitionen wachsen kann, so zuletzt durch die Inbetriebnahme von Solaranlagen in allen italienischen Produktionsstandorten zur Eigenproduktion des Strombedarfs.

Ein gefestigtes Unternehmen, das neue Ideen entwickelt und formt, hieraus neue Produkte und Technologien schafft und somit seinen Beitrag zur Weiterentwicklung und Produktivitätssteigerung der Landwirtschaft leistet.

„Wer hart arbeitet, dem gibt der Boden es zurück“, denn „gemeinsam werden wir siegen“.

Im Jahr 1964 konstruierten die Maschio Brüder die erste Maschio Fräse in ihrer kleinen Werkstatt, genannt “das Haus der kleinen Fräsen”.

Ihre Söhne Andrea und Mirco sowie ihre Töchter Martina und Monica stehen als Nachfolger für die  zukünftige Kontinuität.

ECKDATEN:

1964 Die Maschio-Brüder gründen das Unternehmen in der heimischen Werkstatt und beginnen mit der Produktion von Bodenfräsen. Binnen weniger Jahre wird aus dem Handwerksbetrieb ein strukturiertes Industrie-Unternehmen.

1975 - Maschio-Produkte werden erstmals exportiert. Das stetige Wachstum führt in der Folge zur Übernahme eines Produktionsstandortes zur Komponentenfertigung in Cadoneghe (Padova) im Jahr 1979.

1994 - Übernahme von „Gaspardo Seminatrici“ aus Morsano al Tagliamento (Pordenone), einem bekannten Unternehmen mit einer langen Tradition seit 1834, in dem seit Generationen zuverlässige Sätechnik produziert wurde und wird.

2003 - Inbetriebnahme des Fertigungsstandortes Maschio Gaspardo Rumänien in Chisineu-Cris (Arad) zur Produktion von passiven Bodenbearbeitungsgeräten.

2004 - Start der Produktion im Werk Maschio Gaspardo Qingdao (Shandong, China). Hier werden speziell Bodenfräsen, Mulcher und Mähwerke in kleinen Arbeitsbreiten gefertigt.

2011 - Grundsteinlegung am Maschio Gaspardo Werk in Aundh (Pune, Indien) zur Produktion von Bodenfräsen, Kreiseleggen und Sätechnik für den indischen Markt.

2013 - Neueröffnung des Herstellkungswerkes Maschio Gaspardo Unigreen in Portogruaro (Venedig) spezialisert im Gebiet Düngerstreuer, Feldspritzen und Sämaschinen grosser Grösse. Partnerschaft mit dem Unternehmen Moro aus Concordia Sagittaria, spezialisiert im Gebiet der Pflugtechnik.

2014 - Übernahme von Feraboli, historisches Unternehmen aus Cremona weltweit bekannt im Bereich Heuerntemaschinen. Partnerschaft mit Visini, Unternehmen aus Calvatone (Cremona) spezialisiert im Bereich Landwirtschaftliche Anhänger und Wägen und Partnerschaft mit Friuli Sprayers aus Torviscosa (Udine) spezialisiert im Bereich Sprühgeräte mit Rückgewinnungsanlage für Wein-und Gemüseanbau.

2014 - Start der Produktion im neue Werk Maschio Gaspardo Qingdao (Shandong, China). Die neue Anlage ist 34.000 qm groß, mit 5 neuen produktiven Linien und beschäftigt zünachst rund 130 Personen (mittlerweile 200 Personen).

2017: Die Gruppe baut ihre Präsenz im Pflugsektor aus und erhöht damit ihren Kapitalanteil an Moro Pietro Meccanica in Concordia Sagittaria (Ve), die zu MASCHIO ARATRI Srl wird.

ZAHLEN:

  • 13 Gewerbezweige
  • 8 Produktionsstandorte
  • 80% des Umsatzes im Ausland
  • 2.200 Mitarbeiter
  • 4.000 t CO2-Emissionen reduziert
  • 70.000 Maschinen im Jahr 2017 produziert
  • 50 Jahre Erfolgsgeschichte